sef:

Stiftung Entwicklung
und Frieden (sef:)

Ein Forum für den internationalen Dialog über globale Herausforderungen

Dechenstrasse 2
53115 Bonn

Tel +49 (0) 228 95925-0
Fax +49 (0) 228 95925-99

sef@sef-bonn.org
www.sef-bonn.org

Besuchen Sie
unsere Webseite
"Globale Trends"

www.global-trends.info

14. September 2016

Berliner Sommerdialog 2016

Flucht und erzwungene Migration. Prävention weiterdenken

KONFERENZBERICHT ERSCHIENEN

Im Rahmen des diesjährigen sef: Berliner Sommerdialogs diskutierten rund 100 internationale ExpertInnen die Frage, welche Ursachen z u Flucht und erzwungener Migration führen und wie sich diese reduzieren lassen. Die Diskussionen und Ergebnisse sind im folgenden Bericht zusammengefasst. ... :weitere Infos hier

Was bedeutet die Gründungsvision einer Welt ohne Hunger und Zerstörung heute?

STATEMENTS PROMINENTER PERSÖNLICHKEITEN

„Die Krise ist vom Ausnahmefall zur Regel geworden“, so Außenminister Frank-Walter Steinmeier: „Das Ringen um eine gerechte, friedliche und belastbare internationale Ordnung ist deshalb ureigenes Interesse deutscher Außenpolitik.“ Anlässlich ihres 30-jährigen Jubiläums hat die Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:) prominente Persönlichkeiten aus Politik und Wissenschaft gefragt, was ihnen die Gründungsvision heute bedeutet. Herausgekommen ist ein Mosaik von nachdenklichen, skeptischen, aber auch vorsichtig-optimistischen Statements von Menschen, die globale Entwicklungen in unterschiedlicher Weise mitprägen. ... :weitere Infos hier

Der UN-Gipfel über Flüchtlinge und Migranten. Was kann er bewirken?

NEUES SPOTLIGHT ERSCHIENEN

Angesichts der vielen Menschen, die sich in den letzten Jahren und Monaten weltweit in Bewegung gesetzt haben, wird die UN am 19.September 2016 während der Generalversammlung in New York eine hochrangige Tagung abhalten. Diese soll sich mit globalen Maßnahmen zur Bewältigung großer Flüchtlings- und Migrantenströme befassen.

Das Global Governance Spotlight 5|2016, verfasst vom ehemaligen Stellvertretenden Hohen Flüchtlingskommissars der UN, T. Alexander Aleinikoff, erörtert die wichtigsten Empfehlungen des Entwurfs benennt von den Autoren nicht ausreichend behandelte Themen und bewertet die vom Gipfel zu erwartenden Auswirkungen. ... :weitere Infos hier

Roundtable talk - Distortions in migrant reporting. striving towards a realistic picture

BERICHT ERSCHIENEN

Berichten Medien ausgewogen über MigrantInnen und Flüchtlinge? Wie können MigrantInnen aktiv zur Gestaltung der öffentlichen Debatte beitragen? Diese und andere Fragen diskutierte die sef: im Rahmen einer Gesprächsrunde während des diesjährigen Deutsche Welle Global Media Forums. Ein kurzer Bericht in englischer Sprache ist nun vefügbar. ... :weitere Infos hier

CC BY-NC 2.0 Rasande Tyskar/flickr.com

International Solidarity: Yesterday’s ideal or emerging key norm?

ANKÜNDIGUNG

Der Gedanke internationaler Solidarität wohnte den Vereinten Nationen (UN) seit ihrer Gründung inne. Aber erst in den späten 1990er Jahren fand der Begriff Eingang in universell vereinbarte Dokumente. Die Millenniumserklärung der UN nahm explizit Bezug auf Solidarität als einem von sechs fundamentalen Werten in den internationalen Beziehungen. Ironischerweise erfolgte die Annahme dieser Erklärung am Ende einer Dekade des kooperativen Multilateralismus. In der Folge schien Solidarität ihre Bedeutung als Leitprinzip internationaler Politik immer mehr zu verlieren. Ist internationale Solidarität also eine Vision von gestern? Oder werden wir gerade Zeugen eines erneuten historischen Wendepunktes als Reaktion auf gegenwärtige Krisen, der zu einer Wiederbelebung  internationaler Solidarität führt? Diese und weitere Fragen werden im Zentrum des diesjährigen Internationalen sef: Expertenworkshops stehen. ... :weitere Infos hier

 
x

30 Jahre sef: