SEF

Stiftung Entwicklung
und Frieden (sef:)

Ein Forum für den internationalen Dialog über globale Herausforderungen

Dechenstrasse 2
53115 Bonn

Tel +49 (0) 228 95925-0
Fax +49 (0) 228 95925-99

sef@sef-bonn.org
www.sef-bonn.org

CC BY-ND 2.0 European Commission DG ECHO/flickr

Disease Control and Prevention in Africa. Current Reforms to Strengthen Regional Cooperation

VIDEOINTERVIEWS ONLINE

Während der Potsdamer Frühjahrsgespräche vom 26. bis 27. März 2015 konnten wir Interviews mit den Vertretern der Afrikanischen Union sowie der "Health in Africa Initiative" der Weltbank Gruppe führen. Diese finden Sie nun zusammen mit einigen Präsentationen und Redetexten auf unserer Website. ... :weitere Infos hier

© BY-SA 2.0 401(K) 2012/flickr

International tax cooperation for sustainable development worldwide

NEUES VERANSTALTUNGSFORMAT

Am 6. Mai 2015 startet die sef: ihren ersten Policy Lunch in Brüssel. In der gemeinsam mit CIDSE durchgeführten Mittagsveranstaltung möchten wir im Vorfeld der 3. Internationalen Konferenz über Entwicklungsfinanzierung über Fragen internationaler Steuergerechtigkeit diskutieren. Seine Teilnahme zugesagt hat unter anderem bereits sef:-Kuratoriumsmitglied und Mitglied des Europäischen Parlaments Sven Giegold. 

 

... :weitere Infos hier

© sef:

26. März 2015

SEF/INEF News

NEUE AUSGABE ERSCHIENEN

Eine neue Ausgabe der SEF/INEF News ist soeben erschienen. Im Mittelpunkt stehen diesmal die Bearbeitung globaler Gesundheitsrisiken und die Lehren aus der Ebola-Epidemie in Westafrika. ... :weitere Infos hier

© sef:

Die Vereinten Nationen und globale Gesundheitskrisen. Lessons learnt aus dem Ebola-Ausbruch

NEUE AUSGABE ERSCHIENEN

Die Ebola-Epidemie in Westafrika markiert mit derzeit 24.282 Infektionsfällen und 9.976 Toten den bislang schlimmsten Ausbruch dieser Erkrankung (Stand: 11. März 2015). Die schwachen Gesundheitssysteme in den hauptsächlich betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone trugen mit dazu bei, dass der Ausbruch sich zu einer Gesundheitskrise entwickeln konnte, aber auch das internationale Krisenreaktionssystem geriet deutlich an seine Grenzen. Die zunächst mangelnde Intensität der Notfallmaßnahmen wurde erst gesteigert, nachdem sich der UN-Sicherheitsrat mit der Ebola-Krise beschäftigt hatte. Das kann jedoch kein Zukunftsmodell für die Bearbeitung von globalen Gesundheitskrisen sein. Es gilt vielmehr, die bestehenden Strukturen, in deren Zentrum die Weltgesundheitsorganisation (WHO) steht, zu stärken und auszubauen. ... :weitere Infos hier

© Land NRW / GIZ

Transformative alliances: How small groups of stakeholders could make a big difference

ANKÜNDIGUNG

Gemeinsam mit Germanwatch führt die Stiftung Entwicklung und Frieden am 13. Mai 2015 einen Workshop mit dem Titel "Transformative alliances: How small groups of stakeholders could make a big difference" durch. Der Workshop im Rahmen der Bonn Conference for Global Transformation fragt nach dem Potenzial neuartiger Allianzen aus staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren, um die erforderlichen Transformationsprozesse hin zu einer nachhaltigen Wirtschafts- und Lebensweise voranzutreiben. ... :weitere Infos hier