SEF

Stiftung Entwicklung und Frieden
Development and Peace Foundation

Dechenstrasse 2
53115 Bonn

Tel +49 (0) 228 95925-0
Fax +49 (0) 228 95925-99

sef@sef-bonn.org
www.sef-bonn.org

© sef

17. Dezember 2014

Bonn Symposium 2014

Lokales Engagement für Entwicklung.
Chancen einer Post-2015-Agenda

KURZBERICHT JETZT ONLINE

Auf unserer Website können Sie nun den Kurzbericht zum Bonn Symposium 2014 als pdf-Dokument abrufen. Daneben stehen Ihnen auch einige der gezeigten Präsentationen, Reden und zwei Interviews zur Verfügung.  ... :weitere Infos hier

12. Dezember 2014

In Eigener Sache

NEUE sef: LANGZEITPLANUNG VERABSCHIEDET

Das Kuratorium der sef: hat auf seiner Sitzung vom 17. November 2015 die sef: Langfristplanung für die Jahre 2015-2020 verabschiedet. Danach wird sich die Arbeit der sef: künftig in die folgenden drei Programmbereich gliedern: I. Normative Herausforderungen von Global Governance, II. Universelle Entwicklungsziele - Regionale und lokale Umsetzung sowie III. Internationale Verantwortung in Krisen und Konflikten. ... :weitere Infos hier

17. November 2014

In Eigener Sache

NEUER SCHATZMEISTER BENANNT

Das Kuratorium der Stiftung Entwicklung und Frieden hat auf seiner diesjährigen Sitzung am 17.11.2014 unter der Leitung der Kuratoriumsvorsitzenden Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Herrn Klaus Brückner zum neuen Schatzmeister der sef: berufen. Herr Brückner kann auf eine langjährige Karriere in der Finanzverwaltung, der NRW-Staatskanzlei sowie in der Entwicklungszusammenarbeit zurückblicken. Zurzeit leitet er das giz-Büro in Berlin:

... :weitere Infos hier

© sef:

12. November 2014

SEF/INEF News

NEUE AUSGABE ERSCHIENEN

Eine neue Ausgabe der SEF/INEF News ist soeben erschienen. Im Zentrum steht diesmal die Lokalisierung der Post-2015-Entwicklungsagenda. ... :weitere Infos hier

© sef:

Die Shanghai Cooperation Organisation. Regionale Aufgaben mit geopolitischer Bedeutung?

NEUE AUSGABE ERSCHIENEN

Unmittelbar nach Gründung der Shanghai Cooperation Organisation (SCO) 2001 war das  internationale Interesse an der Organisation groß. In den ersten Jahren wurde sie häufig als chinesisch-russischer Schulterschluss beschrieben, der dem geopolitischen Einfluss von NATO und USA in Zentralasien entgegenwirken sollte. Doch bereits wenige Jahre später flachte das westliche Interesse deutlich ab. Mit Blick auf die Situation in Afghanistan nach 2014 und einer möglichen Erweiterung der SCO um Indien und Pakistan auf dem nächsten Gipfel 2015 im russischen Ufa, sollte diese Haltung ernsthaft überdacht werden, schreibt Dr. Nadine Godehardt in einer neuen Ausgabe der Global Governance Spotlights. ... :weitere Infos hier