Ein Forum für den internationalen Dialog

Globalisierung politisch gestalten

Russland und die Europäische Union in der internationalen Politik –
Gemeinsame Herausforderungen, gemeinsame Interessen?

Forum Frauenkirche Online

20. Mai 2021, 19.00 - 20.15 Uhr (MESZ)

Anmeldung   Programm   

Konferenzsprachen: Deutsch/Englisch (simultan)

Aufzeichnung

Sie verlassen die Webseite der sef:
Wichtiger Hinweis: Wenn Sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie die sef: Webseite. Die sef: macht sich die durch Links erreichbaren Webseiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalt nicht verantwortlich. Die sef: hat keinen Einfluss darauf, welche personenbezogenen Daten von Ihnen auf dieser Seite verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite entnehmen.

Die Beziehung zwischen der Europäischen Union und Russland sind auf einem Tiefpunkt. Nicht erst seit der Annexion der Krim bewegen sich die Beziehungen scheinbar nur in eine Richtung – abwärts. Aktuelle Konflikte wie der Bau der Pipeline Nord-Stream 2 oder die Verhaftung von Alexej Nawalny beherrschen den Diskurs.

Zugleich wird das internationale Umfeld, in dem sich die beiden Nachbarn bewegen, immer komplexer und diffuser. Geopolitische Konfliktlagen und globale Herausforderungen – von Klimawandel und Pandemiebekämpfung über Rüstungskontrolle und Cybercrime bis hin zu Ressourcenkonflikten und Flüchtlingsbewegungen – beschäftigen Regierungen wie Gesellschaften. Viele dieser Herausforderungen werden nur in einem konstruktiven Miteinander aller international relevanten Akteure zu bewältigen sein.

Ohne die Differenzen im Binnenverhältnis der beiden Partner zu vernachlässigen, möchten wir in dieser Veranstaltung deshalb den Blick auf die externen Herausforderungen richten, denen sich beide Partner gegenübersehen. Welche globalen Problemlagen stehen derzeit im Vordergrund, insbesondere im Bereich der Friedens- und Sicherheitspolitik? Lassen sich dabei gemeinsame Interessen identifizieren? Wie könnte es gelingen, zu einem abgestimmten oder gar gemeinschaftlichen Vorgehen im Hinblick auf diese gemeinsamen Interessen zu kommen? Wie könnte sich eine derartige Zusammenarbeit wiederum auf das binnenpolitische Verhältnis auswirken?

Kooperationspartner

Eine Kooperationsveranstaltung der Stiftung Frauenkirche Dresden, der Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:) und der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung.

NewsletterAbonnieren Sie unseren Newsletter