sef: Publikationsreihen

© KHK/GCR21 Christoph Petras

In kurzen Politikpapieren und ausführlicheren Hintergrundpublikationen stellt die sef: ihre Arbeitsergebnisse einer breiteren interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung.

Die Kurzpublikationen der sef: erscheinen gegenwärtig in zwei fortlaufenden Reihen:

Global Governance Spotlight analysiert in Kurzform ausgewählte internationale Verhandlungsprozesse aus einer Global-Governance-Perspektive. Die Reihe erscheint ca. 6-mal jährlich auf Deutsch und Englisch.

sef: insight präsentiert Interviews mit internationalen Expertinnen und Experten und vermittelt Sichtweisen aus anderen Weltregionen in die Debatte einzubringen.

Ergänzt werden diese Kurzformate durch ausführlichere Publikationsreihen:

GLOBALE TRENDS. ANALYSEN ordnet aktuelle Entwicklungen vor dem Hintergrund langfristiger Trends in der Weltgesellschaft ein. Auf der Grundlage von Daten und Fakten bietet die Reihe Orientierung und Perspektiven für Politik und Gesellschaft. Eine ausführlichere Beschreibung bietet die Presseerklärung zur Lancierung dieser neuesten Reihe der sef:.

Die sef: 20XX: Perspektiven auf Global Governance ist die Jahresrückschau der sef: mit den Highlights der vergangenen 12 Monate. Sie erscheint als deutschsprachige Broschüre.

In unregelmäßigen Abständen veröffentlicht die sef: Sonderpublikationen  im Buch- oder Broschürenformat, die einen prägenden Beitrag zur politisch-wissenschaftlichen Debatte in Deutschland leisten können.

Ebenfalls auf der Website abrufbar finden Sie unsere bisherigen Publikationsreihen „GLOBALE TRENDS“ (Buchreihe), „FOREIGN VOICES“, „Policy Papers“ und „EINE Welt“ (Buchreihe), die nicht mehr weitergeführt werden.

Die aktuellsten Veröffentlichungen des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF) finden Sie hier www.inef.uni-due.de.

AKTUELLES

Von der Agenda 2030 zum Politikwandel. Narrative, Anreize und Strukturen

ANKÜNDIGUNG

Wie können die Bundesländer ressortübergreifende Zielvorstellungen für die SDGs entwickeln? Braucht ein Politikwechsel neue Strukturen? Wie kann ein positives Narrativ den Politikwechsel begleiten? Expertinnen aus den Administrationen und Parlamenten der Bundesländer werden diese Fragen am 18./19. September im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung erörtern. Eine Teilnahme ist nur auf persönliche Einladung möglich.

:weitere Infos hier

sef: JAHRESBERICHT 2017 erschienen

Auch im Jahr 2017 hat die sef: Menschen und Initiativen rund um den Globus aufgespürt und miteinander in Dialog für Frieden, nachhaltige Entwicklung, soziale Gerechtigkeit und den Respekt der Menschenwürde gebracht. Der Jahresbericht fasst die zentralen Ergebnisse unserer Veranstaltungen noch einmal zusammen und gibt einen Überblick über unsere Publikationen und Finanzausgaben.

:weitere Infos hier

sef: STELLENAUSSCHREIBUNG

Die Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Referentin/einen wissenschaftlichen Referenten (Vollzeit). Hauptaufgabengebiete sind die Konzeption sowie die inhaltliche Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen (Projektleitung), die inhaltliche Betreuung von sef: Publikationen und die Mitwirkung an der Öffentlichkeitsarbeit. Die Bewerbungsfrist endet am 1. August 2018.

:weitere Infos hier

How to defend digital rights?

BERICHT ERSCHIENEN

Die Freiheit des Internets ist in vielen Staaten durch Einschränkungen der Netzneutralität oder das Abschalten einzelner Anwendungen eingeschränkt. Aber es gibt Hoffnung. In verschiedenen Weltregionen mobilisiert sich die Zivilgesellschaft um Netzneutralität zu schützen. Über die Erfahrungen von Netzaktivisten in verschiedenen Weltregionen diskutierte die sef: mit ´Gbenga Sesan aus Nigeria und Thomas Lohninger aus Österreich beim Deutsche Welle Global Media Forum 2018.

Lesen Sie die wichtigsten Diskussionsergebnisse in unserem Bericht nach!

:weitere Infos hier

sef: insights 5-6|2018

NEUERSCHEINUNGEN

Wie können lokale Medien zu friedvollen Gesellschaften beitragen? Im Rahmen des Berliner Sommerdialogs erklären Rev. Geraldine Fobang aus Kamerun und Dr. William Tayeebwa aus Uganda die Herausforderungen und Chancen für friedensorientierten Journalismus. 

Lesen Sie die Interviews als sef: insights oder schauen Sie sie als Video an!

:weitere Infos hier