Vorstand der SEF

Aufgabe des Vorstandes ist es, die Stiftung zu vertreten, das jährliche Arbeitsprogramm zu erarbeiten und das Stiftungsvermögen zu verwalten.

Renate Maria Hendricks

Renate Maria Hendricks

Vorsitzende des Vorstands der Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:), Bonn

Ehemaliges Mitglied des Landtags Nordrhein-Westfalen

Renate Hendricks (geb. 1952) war von 2005 bis 2017 Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtags und betreute als stellv. Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion die Themenbereiche Bildung, Europa und Eine Welt. Bereits in ihrer ersten Legislatur, 2005 bis 2010, war sie stellv. schulpolitische Sprecherin und Sprecherin für Eine-Welt-Politik. Von 1998 bis 2004 war sie Vorsitzende des Bundeselternrates.

Dr. Gerd Harms

Dr. Gerd Harms

Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:)

Staatssekretär a.D., Potsdam

Dr. Gerd Harms war Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt und Bevollmächtigter des Landes Brandenburg für Bundes- und Europaangelegenheiten. Er arbeitet als Politik- und Wirtschaftsberater, schwerpunktmäßig in den Bereichen Erneuerbare Energien und Bildung.

Prof. Dr. Helmut Breitmeier

Prof. Dr. Helmut Breitmeier

Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:)

Professor für Internationale Beziehungen am Institut für Politikwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Helmut Breitmeier ist seit 2013 Professor für Internationale Beziehungen am Institut für Politikwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Zuvor war es Professor für Internationale Politik am Institut für Politikwissenschaft an der FernUniversität in Hagen und Wissenschaftlicher Leiter des Weiterbildungsstudiengangs „Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften (infernum)“ und Vorsitzender des Senats der FernUniversität (2012-2013).

Klaus Brückner

Klaus Brückner

Schatzmeister der Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:)

Ehemaliger Leiter der GIZ-Repräsentanz Berlin

Klaus Brückner war Leiter der Berliner Repräsentanz der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) bis Ende 2015. Zuvor hat er als Programmleiter der GTZ in Pretoria/Südafrika das Präsidialamt beraten und die Zusammenarbeit mit panafrikanischen Institutionen verantwortet. Von 1992 bis 1999 war er Referatsleiter für Entwicklungszusammenarbeit in der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen und später Leiter des Büros des Ministerpräsidenten.

Prof. Dr. Tobias Debiel

Prof. Dr. Tobias Debiel

Direktor des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF), Duisburg

Professor für Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik am Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen

Tobias Debiel ist Direktor des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF), Professor für Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik am Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen und Geschäftsführender Direktor des Käthe-Hamburger-Kollegs „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“.

Er ist Mit-Herausgeber der Zeitschrift "Die Friedens-Warte" und wirkt neben zahlreichen anderen Funktionen u.a. beim VN-politischen Beirat des Auswärtigen Amtes mit.

Prof. Dr. Doris Fuchs

Prof. Dr. Doris Fuchs

Professorin für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Prof'in Doris Fuchs, Ph.D., ist Inhaberin des Lehrstuhls für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung und Sprecherin des Zentrums für Interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Sie forscht insbesondere zu nachhaltigem Konsum, der politischen Macht wirtschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure sowie diskursiver und politik-ökonomischer Strukturen, Fragen von Legitimität, Gerechtigkeit und Verantwortung in der Globalen Governance und Herausforderungen der Agrifood, Klima-, und Energiepolitik.

AKTUELLES

Frieden muss von innen wachsen – aber wie?

ANMELDUNG JETZT!

Am 08. Februar 2018 laden wir zu einer Abendveranstaltung in die Frauenkirche Dresden ein. Hauptredner zum Thema „Frieden muss von innen wachsen – aber wie?“ wird der UN-Sonderbeauftragten für Syrien, Staffan de Mistura, sein. Über ihre Erfahrungen auf dem steinigen Weg zu einem friedlichen Zusammenleben berichten an dem Abend auch Vera Baboun, ehemalige Bürgermeisterin von Bethlehem, Tanja Gönner von der GIZ sowie Hajer Sharief, Extremely Together Young Leader aus Libyen.

:weitere Infos hier

sef: Bonn Symposium 2017

Die SDGs in lokalen Partnerschaften umsetzen

PRÄSENTATIONEN JETZT ONLINE

Anfang Dezember veranstaltete die sef: zusammen mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) der Engagement Global gGmbH, dem Land Nordrhein-Westfalen und weiteren Unterstützern ihr diesjähriges internationales Bonn Symposium. Mehr als 120 Expertinnen und Experten diskutierten gute Beispiele für Partnerschaften in und zwischen Kommunen in unterschiedlichen Weltregionen. Die Präsentationen der Rednerinnen und Redner können Sie hier abrufen. Ein kurzer Konferenzbericht folgt in Kürze. 

:weitere Infos hier

sef: Policy Lunch 2017

Mögliches UN-Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten

BERICHT ERSCHIENEN

Ende Oktober fanden in Genf die dritten Verhandlungen zu einem UN-Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten statt. Ziel ist ein rechtsverbindliches Instrument für Staaten und Unternehmen. Mit einem sef: Policy Lunch informierte informierten sef: und CIDSE am 20. November in Brüssel über die Verhandlungen und die Position der europäischen Institutionen. Unser Kurzbericht in englischer Sprache bietet Ihnen einen Überblick. 

:weitere Infos hier

Die sef: im Dialog mit NRW-Landtagsabgeordneten

Am 20. Dezember 2017 begrüßte die sef: knapp 20 Abgeordnete des nordrhein-westfälischen Landtags zu einem Parlamentarischen Frühstück. Renate Hendricks, die Vorsitzende des sef: Vorstands, gab einen kurzen Überblick über die mehr als 30-jährige Geschichte und die aktuelle Arbeit der Stiftung. In der anschließenden Diskussion standen vor allem mögliche Anknüpfungspunkte zur Eine-Welt- und Nachhaltigkeitspolitik auf Länderebene im Vordergrund.

:weitere Infos hier

„Sustaining Peace“ – Aktuelle Herausforderung für die Demokratie

ANKÜNDIGUNG

2018 startet die sef: eine neue hochrangige Veranstaltungsreihe, das Dresdner Forum für Internationale Politik. Am 8./9. Februar treffen sich internationale Expertinnen und Experten um über die aktuellen Herausforderungen für Demokratien zu diskutieren. Wie kann gesellschaftliches Zusammenleben in Frieden und ohne Gewalt langfristig möglich sein? Staffan de Mistura, UN-Sonderbeauftragter für Syrien, sowie Steve Killelea, Herausgeber des Global Peace Index, haben ihre Mitwirkung bereits zugesagt.

:weitere Infos hier