Potsdamer Frühjahrsgespräche 2018

CC BY 2.0 AFGE/flickr.com

Soziale Sicherung in Afrika stärken. Nationale, regionale und internationale Strategien

19.-20. April 2018, NH Hotel Potsdam

Konferenzsprachen: Deutsch/Englisch (simultan)

In Afrika südlich der Sahara profitieren nur 17,8% der Bevölkerung von sozialer Sicherung. Afrika bleibt damit der Kontinent mit dem niedrigsten Zugang zu sozialer Sicherung – bei gleichzeitig wachsender Ungleichheit. Dies ist der Fall, obwohl viele afrikanische Länder in den letzten Jahren Maßnahmen sozialer Sicherung eingeführt haben. Auch auf regionaler und kontinentaler Ebene gibt es viele relevante Initiativen.

Was muss geschehen, damit diese Initiativen auch in der Breite wirksam sind? Welche Erfolge und Herausforderungen zeichnen sich ab? Und welche Unterstützung können internationale Akteure leisten?

Programm

Donnerstag, 19. April 2018

TEIL I
Soziale Sicherung für alle. Ungleichheiten und Afrika verringern

TEIL II
Wissenschaftliche Einführung

TEIL III
Effektiv in soziale Sicherung investieren. Innovative Finanzierungsmechanismen

TEIL IV
Graduierung aus der Armut durch soziale Sicherung. Das Potential jedes Menschen entfalten


Freitag, 20. April 2018

TEIL V
Sozialversicherungen. Ein Gesellschaftsvertrag als Basis für beitragsbasierte Ansätze?

TEIL VI
Hin zu universeller sozialer Sicherung.
Wie können Staaten auf regionaler und internationaler Ebene kooperieren?

TEIL VII
Wrap-up

Ausführliches Konferenzprogramm herunterladen

AKTUELLES

sef: insights 3-4|2018

NEUERSCHEINUNGEN

Am Rande der Potsdamer Frühjahrsgespräche sprachen wir mit zwei Expertinnen über innovative Maßnahmen sozialer Sicherung. Nkateko Chauke erläutert im Interview, wie ein Grundeinkommen für das südliche Afrika funktionieren könnte. Raquel Tebaldi macht Vorschläge, wie soziale Sicherung für Frauen verbessert werden könnte.

Lesen Sie die Interviews als sef: insights oder schauen Sie sie als Videos an!

:weitere Infos hier

How to defend digital rights?

sef: RICHTET GESPRÄCHSRUNDE AUS

Die Freiheit des Internets ist in vielen Staaten durch Einschränkungen der Netzneutralität oder das Abschalten einzelner Anwendungen eingeschränkt. Aber es gibt Hoffnung. In verschiedenen Weltregionen mobilisiert sich die Zivilgesellschaft um Netzneutralität zu schützen oder sich gerichtlich gegen den Missbrauch ihrer digitalen Rechte zu wehren. Was haben die Erfahrungen von Aktivisten in Europa und Afrika gemeinsam? Was können Journalisten und die Medien beitragen?

Die sef: wird diese Fragen mit Experten aus der ganzen Welt bei einer Gesprächsrunde während des Deutsche Welle Global Media Forums diskutieren. Melden Sie sich jetzt an!

:weitere Infos hier

Lokale Friedensarbeit stärken

FACHKONFERENZ AM 29./30. MAI 2018

Der Berliner Sommerdialog widmet sich am 29. und 30. Mai 2018 den Chancen und Herausforderungen lokaler Friedensarbeit als Grundlage für dauerhaften Frieden. Im Zentrum steht dabei die Beteiligung von Frauen und Jugendlichen. Zugleich geht es um die Frage, welche Unterstützung lokaler Friedensarbeit von außen möglich und sinnvoll ist. Hier finden Sie das Programm und weitere Informationen. Eine Teilnahme ist auf persönliche Einladung möglich.

:weitere Infos hier

Rolle lokaler Medien in gewaltsamen Konflikten

JETZT ANMELDEN!

Im sensiblen Umgang mit Konflikten und unterschiedlichen sozialen Gruppen haben Medien eine hohe Verantwortung. Die Verbreitung von Desinformationen oder „Fake News“ können Konflikte verschärfen. Wichtig ist es daher, Medienschaffende für einen konfliktsensiblen und friedensorientierten Journalismus zu sensibilisieren. Chancen und Grenzen einer solchen Berichterstattung diskutieren wir mit Medienschaffenden aus Konfliktländern bei einer öffentlichen Abendveranstaltung im Rahmen des Berliner Sommerdialogs. Melden Sie sich jetzt an!

:weitere Infos hier

Sustaining Peace. Kann ein neuer Ansatz die UN verändern?

NEUE AUSGABE ERSCHIENEN

Die Herausforderungen angesichts der weltweiten Krisen und Konflikte sind enorm. Die Vereinten Nationen wollen mit Hilfe des „sustaining peace“-Ansatzes eine Antwort darauf finden. Welche Chancen bietet der neue Ansatz, um die UN nachhaltig zu verändern – und dauerhaften Frieden zu schaffen? Einen Überblick bietet Cedric de Coning in der aktuellen Ausgabe der Global Governance Spotlights.

:weitere Infos hier