Potsdamer Frühjahrsgespräche 2015

CC BY-ND 2.0 European Commission DG ECHO/flickr

Disease Control and Prevention in Africa:
Current Reforms to Strengthen Regional Cooperation

- Teilnahme nur auf persönliche Einladung möglich - 

26-27 März 2015, Potsdam

Konferenzsprache: Englisch

The Ebola outbreak which began in Guinea in West Africa around a year ago has been declared a global health emergency by the World Health Organization. According to the WHO, more than 8,000 people have died in the outbreak so far (as at 6 January 2015). The epidemic also poses a threat to food security in the affected region and is worsening its economic situation. In September 2014, in response to the crisis in the affected countries and the threat of a further spread of the disease, it was discussed by the UN Security Council – the first time that the Council has regarded a disease outbreak as a threat to international peace and security. Antibiotic resistance, neglected and poverty-related diseases and Ebola will also feature on the agenda at the G7 Summit in Bavaria in early June 2015.

According to experts all over the world, the reason why this latest Ebola outbreak has had such devastating effects is not only the high virulence of the pathogen itself, but also – and above all – the overstretched health systems in the affected countries, with poorly equipped hospitals and a shortage of appropriately skilled staff, combined with a lack of awareness across broad sections of society and largely uncoordinated disease control. Regional integration can play a key role in addressing these issues in future. As early as 2005, the WHO, in its International Health Regulations, urged member states to improve their transnational cooperation in this area.

The African Union (AU) and some regional organisations have now responded. Ahead of the 2015 AU Summit, a taskforce met in Addis Ababa in autumn 2014 to discuss key priorities for the establishment of an African Centre for Disease Control and Prevention, to be functioning by mid 2015. The Economic Community of West African States (ECOWAS) is also planning to set up its own Regional Centre for Disease Prevention and Control. The West African Health Organisation (WAHO) was established some years ago and aims to promote a collective and strategic response to health problems in the region through the harmonisation of the policies of the member states, pooling of resources, and cooperation with one another and with others. And in Southern Africa, leaders met at an extraordinary summit in summer 2014 and pledged to adopt more intensive prevention and control measures. There are plans to set up a fund here to provide member states with immediate financial assistance in a health emergency.

The Potsdam Spring Dialogues will examine existing and new initiatives on an Africa-wide and regional level and will discuss more effective ways of preventing communicable diseases and curbing outbreaks in future. We will also look at experience from other regions of the world and at the role and possible contribution of international actors (e.g. the WHO and non-governmental organisations).

AKTUELLES

sef: Policy Lunch

The EU in Global Food Governance

JETZT ANMELDEN!

Weltweit wird ausreichend Nahrung produziert, um alle Menschen ernähren zu können. Dennoch sind 815 Millionen Menschen unterernährt. Gibt es eine globale Vision für die Nahrungsmittel- und Ernährungspolitik? Welche Initiativen und Reformen werden aktuell umgesetzt? Welche Rolle kann die EU einnehmen?

sef: und CIDSE – International Alliance of Catholic Development Agencies werden diese Fragen bei einem Policy Lunch in Brüssel am 12. Juli 2018 diskturieren. Melden Sie sich jetzt an!

:weitere Infos hier

Soziale Sicherung in Afrika stärken

BERICHT ERSCHIENEN

Soziale Sicherung ist ein Menschenrecht – allerdings nur für knapp ein Fünftel der Menschen in Afrika Realität. Welche Initiativen wurden in den letzten Jahren auf kontinentaler, regionaler und nationaler Ebene gegründet? Welche Erfolge zeichnen sich ab, vor welchen Herausforderungen stehen sie?

Ca. 80 Expertinnen und Experten diskutierten diese Fragen während der Potsdamer Frühjahrsgespräche am 19./20. April 2018. Lesen Sie jetzt den Konferenzbericht!

:weitere Infos hier

sef: insights 3-4|2018

NEUERSCHEINUNGEN

Am Rande der Potsdamer Frühjahrsgespräche sprachen wir mit zwei Expertinnen über innovative Maßnahmen sozialer Sicherung. Nkateko Chauke erläutert im Interview, wie ein Grundeinkommen für das südliche Afrika funktionieren könnte. Raquel Tebaldi macht Vorschläge, wie soziale Sicherung für Frauen verbessert werden könnte.

Lesen Sie die Interviews als sef: insights oder schauen Sie sie als Videos an!

:weitere Infos hier

How to defend digital rights?

sef: RICHTET GESPRÄCHSRUNDE AUS

Die Freiheit des Internets ist in vielen Staaten durch Einschränkungen der Netzneutralität oder das Abschalten einzelner Anwendungen eingeschränkt. Aber es gibt Hoffnung. In verschiedenen Weltregionen mobilisiert sich die Zivilgesellschaft um Netzneutralität zu schützen oder sich gerichtlich gegen den Missbrauch ihrer digitalen Rechte zu wehren. Was haben die Erfahrungen von Aktivisten in Europa und Afrika gemeinsam? Was können Journalisten und die Medien beitragen?

Die sef: wird diese Fragen mit Experten aus der ganzen Welt bei einer Gesprächsrunde während des Deutsche Welle Global Media Forums diskutieren. Melden Sie sich jetzt an!

:weitere Infos hier

Lokale Friedensarbeit stärken

FACHKONFERENZ AM 29./30. MAI 2018

Der Berliner Sommerdialog widmet sich am 29. und 30. Mai 2018 den Chancen und Herausforderungen lokaler Friedensarbeit als Grundlage für dauerhaften Frieden. Im Zentrum steht dabei die Beteiligung von Frauen und Jugendlichen. Zugleich geht es um die Frage, welche Unterstützung lokaler Friedensarbeit von außen möglich und sinnvoll ist. Hier finden Sie das Programm und weitere Informationen. Eine Teilnahme ist auf persönliche Einladung möglich.

:weitere Infos hier