Potsdamer Frühjahrsgespräche 2014

© sef:

Natural Resource Governance in Africa.
How to Benefit from Regional Integration

- Teilnahme nur auf persönliche Einladung möglich - 

07-08 Mai 2014, Potsdam

Konferenzsprache: Englisch

Nowadays, many African countries are described as “resource-rich”. In the past, however, resource wealth has often had a negative impact on national development. This is partly due to macroeconomic challenges and price volatility in the world commodity markets, but some of the causes are home-grown. Inadequate legislative and regulatory frameworks, particularly in relation to the award of mining contracts, a lack of accountability in respect of revenues and expenditure, and inadequate tax systems are obstacles to development and to propoor growth. The situation is exacerbated by widespread corruption, an absence of transparency, and failure to implement social and environmental standards. Instead of promoting development , resource abundance has, in the past, often had the opposite effect, with the desire to control these resources sometimes triggering brutal conflicts that have lasted for years.

Many resource-rich African countries have already begun to address these challenges. Guidance for these countries comes in the shape of the Africa Mining Vision (AMV) adopted by the African Union in 2009. It aims to achieve good resource government and thus improve African countries’ position in the international resource markets. The African Minerals Development Centre (AMDC), launched by the African Union in 2013, will provide strategic and operational support for the Vision and for its Action Plan, adopted two years ago. Various initiatives to improve and harmonise resource governance exist within the individual economic communities as well.

In 2000 – long before the AMV came into being – the Southern African Development Community (SADC) launched a programme on harmonisation of mining policies, whose aims include improving convergence between country policies and monitoring compliance with international environmental and social standards. The Economic Community of West African States (ECOWAS) set out its objectives for this policy area in the ECOWAS Directive on the Harmonization of Guiding Principles and Policies in the Mining Sector, adopted in summer 2009. It defines principles for policy harmonisation, as well as sustainability and transparency criteria. To support implementation, the ECOWAS Mineral Development Policy (EMDP) was adopted in 2011. And in East Africa, the issue of harmonised mineral resource governance is enshrined in the founding treaty of the East African Community (EAC), although the 3rd EAC Development Strategy, which contains a similar commitment, is now regarded as more significant. 

At the Potsdam Spring Dialogues 2014, the sef and its partners will be turning the spotlight on some of the challenges facing development-oriented resource governance, with a focus on solutions. We will discuss questions for licenses and mining contracts, transparency and good financial governance and have a comparative view on different initiatives of RECs and other transnational regional groupings. The final panel will finally open its focus on the international level and thus also ask for German and European opportunities and responsibilities.

 

 

AKTUELLES

sef: Policy Lunch

The EU in Global Food Governance

JETZT ANMELDEN!

Weltweit wird ausreichend Nahrung produziert, um alle Menschen ernähren zu können. Dennoch sind 815 Millionen Menschen unterernährt. Gibt es eine globale Vision für die Nahrungsmittel- und Ernährungspolitik? Welche Initiativen und Reformen werden aktuell umgesetzt? Welche Rolle kann die EU einnehmen?

sef: und CIDSE – International Alliance of Catholic Development Agencies werden diese Fragen bei einem Policy Lunch in Brüssel am 12. Juli 2018 diskturieren. Melden Sie sich jetzt an!

:weitere Infos hier

Soziale Sicherung in Afrika stärken

BERICHT ERSCHIENEN

Soziale Sicherung ist ein Menschenrecht – allerdings nur für knapp ein Fünftel der Menschen in Afrika Realität. Welche Initiativen wurden in den letzten Jahren auf kontinentaler, regionaler und nationaler Ebene gegründet? Welche Erfolge zeichnen sich ab, vor welchen Herausforderungen stehen sie?

Ca. 80 Expertinnen und Experten diskutierten diese Fragen während der Potsdamer Frühjahrsgespräche am 19./20. April 2018. Lesen Sie jetzt den Konferenzbericht!

:weitere Infos hier

sef: insights 3-4|2018

NEUERSCHEINUNGEN

Am Rande der Potsdamer Frühjahrsgespräche sprachen wir mit zwei Expertinnen über innovative Maßnahmen sozialer Sicherung. Nkateko Chauke erläutert im Interview, wie ein Grundeinkommen für das südliche Afrika funktionieren könnte. Raquel Tebaldi macht Vorschläge, wie soziale Sicherung für Frauen verbessert werden könnte.

Lesen Sie die Interviews als sef: insights oder schauen Sie sie als Videos an!

:weitere Infos hier

How to defend digital rights?

sef: RICHTET GESPRÄCHSRUNDE AUS

Die Freiheit des Internets ist in vielen Staaten durch Einschränkungen der Netzneutralität oder das Abschalten einzelner Anwendungen eingeschränkt. Aber es gibt Hoffnung. In verschiedenen Weltregionen mobilisiert sich die Zivilgesellschaft um Netzneutralität zu schützen oder sich gerichtlich gegen den Missbrauch ihrer digitalen Rechte zu wehren. Was haben die Erfahrungen von Aktivisten in Europa und Afrika gemeinsam? Was können Journalisten und die Medien beitragen?

Die sef: wird diese Fragen mit Experten aus der ganzen Welt bei einer Gesprächsrunde während des Deutsche Welle Global Media Forums diskutieren. Melden Sie sich jetzt an!

:weitere Infos hier

Lokale Friedensarbeit stärken

FACHKONFERENZ AM 29./30. MAI 2018

Der Berliner Sommerdialog widmet sich am 29. und 30. Mai 2018 den Chancen und Herausforderungen lokaler Friedensarbeit als Grundlage für dauerhaften Frieden. Im Zentrum steht dabei die Beteiligung von Frauen und Jugendlichen. Zugleich geht es um die Frage, welche Unterstützung lokaler Friedensarbeit von außen möglich und sinnvoll ist. Hier finden Sie das Programm und weitere Informationen. Eine Teilnahme ist auf persönliche Einladung möglich.

:weitere Infos hier