Ein Forum für den internationalen Dialog

Globalisierung politisch gestalten

Datenschutz vs. Datenfluss?
Gemeinwohlorientierte Digitalisierung und das geplante E-Commerce-Abkommen der WTO

17. November 2021, 12.30-13.45 Uhr (MEZ), Online

Programm  

Sie verlassen die Webseite der sef:
Wichtiger Hinweis: Wenn Sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie die sef: Webseite. Die sef: macht sich die durch Links erreichbaren Webseiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalt nicht verantwortlich. Die sef: hat keinen Einfluss darauf, welche personenbezogenen Daten von Ihnen auf dieser Seite verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite entnehmen.

Konferenzsprache: Englisch

Ende 2017 stießen die „Freunde des E-Commerce“ informelle Verhandlungen über ein mögliches WTO-Abkommen zum digitalen Handel an. Es wird erwartet, dsas die 12. Ministerkonferenz vom 30. November bis 3. Dezember 2021 den Verhandlungen neuen Schub verleihen wird. Während zu einigen Fragen bereits eine Einigung erzielt worden ist, sind andere Themen höchst umstritten. Aus gesellschafts- und entwicklungspolitischer Perspektive zählen dazu die weitere Liberalisierung des digitalen Handels und insbesondere die Festschreibung des – vermeintlich – freien Datenflusses und der Zollfreiheit auf materielle wie immaterielle digitale Güter. Eine breitere politische und gesellschaftliche Debatte über die europäische Position ist angesichts der Bedeutung des geplanten Abkommens dringend erforderlich. Der sef: Policy Lunch soll dazu einen Beitrag leisten.

Veröffentlichung zum Thema

Global Governance Spotlight 3|2021
Entwicklungschance vs. digitaler Kolonialismus – Zum geplanten WTO-Abkommen zu digitalem Handel
Sven Hilbig
November 2021; 4 Seiten

NewsletterAbonnieren Sie unseren Newsletter