sef: Policy Lunch 2016

CC BY-NC-ND 2.0 UN Photo_JC McIlwaine/flickr.com

The World Humanitarian Summit –
What will the EU bring to the table?

The first World Humanitarian Summit will be held in Istanbul on 23-24 May 2016. Ahead of the Summit, comprehensive consultations have taken place with key stakeholders – governmental and non-governmental alike – from all regions of the world. Drawing on these consultations, UN Secretary-General Ban Ki-moon has set out his Agenda for Humanity in preparation for the Summit and hopes to secure a commitment to its implementation from as many stakeholders as possible. The Agenda defines five core responsibilities, which are underpinned by numerous proposals on action to be taken by states and their leaders:

  1. Assume responsibility to prevent and end conflict.
  2. Affirm the responsibility to uphold the norms that safeguard humanity.
  3. Leave no one behind.
  4. Change people’s lives by moving from delivering aid to ending need.
  5. Invest in humanity.

The Secretary-General has also set up a High-Level Panel on Humanitarian Financing, tasked with developing proposals on increasing the funding to this field of work. The proposals are set out in a report published in January 2016, in which the Panel identifies three key strategies:

  1. Reducing humanitarian needs by addressing their root causes.
  2. Mobilising additional funds.
  3. And improving the efficiency of humanitarian assistance.

The Panel also proposes that a much larger percentage of official development assistance (ODA) resources be allocated to managing protracted emergencies and situations of fragility. In funding humanitarian assistance, governments should not only make more efficient use of existing resources, but should also reach agreement in Istanbul on a mechanism for a “solidarity tax”.

What view should be taken on the demands laid out by the Agenda and the High-Level Panel? What were the main results of the preparation process so far? What do governments and civil society expect the Summit to achieve? What will and should the European Union bring to the table? And what will be necessary steps to follow the Summit?

These are the issues that we are keen to explore with representatives of the European Union, international and civil society organisations and others shortly before the Summit.

Brüssel
Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen bei der Europäischen Union

11. Mai 2016

Konferenzsprache Englisch

Kooperationspartner
CIDSE - International Alliance of Catholic Development Agencies, Brussels

Mit Unterstützung des
Ministers für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien
des Landes Nordrhein-Westfalen

AKTUELLES

Von der Agenda 2030 zum Politikwandel. Narrative, Anreize und Strukturen

ANKÜNDIGUNG

Wie können die Bundesländer ressortübergreifende Zielvorstellungen für die SDGs entwickeln? Braucht ein Politikwechsel neue Strukturen? Wie kann ein positives Narrativ den Politikwechsel begleiten? Expertinnen aus den Administrationen und Parlamenten der Bundesländer werden diese Fragen am 18./19. September im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung erörtern. Eine Teilnahme ist nur auf persönliche Einladung möglich.

:weitere Infos hier

sef: JAHRESBERICHT 2017 erschienen

Auch im Jahr 2017 hat die sef: Menschen und Initiativen rund um den Globus aufgespürt und miteinander in Dialog für Frieden, nachhaltige Entwicklung, soziale Gerechtigkeit und den Respekt der Menschenwürde gebracht. Der Jahresbericht fasst die zentralen Ergebnisse unserer Veranstaltungen noch einmal zusammen und gibt einen Überblick über unsere Publikationen und Finanzausgaben.

:weitere Infos hier

sef: STELLENAUSSCHREIBUNG

Die Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Referentin/einen wissenschaftlichen Referenten (Vollzeit). Hauptaufgabengebiete sind die Konzeption sowie die inhaltliche Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen (Projektleitung), die inhaltliche Betreuung von sef: Publikationen und die Mitwirkung an der Öffentlichkeitsarbeit. Die Bewerbungsfrist endet am 1. August 2018.

:weitere Infos hier

How to defend digital rights?

BERICHT ERSCHIENEN

Die Freiheit des Internets ist in vielen Staaten durch Einschränkungen der Netzneutralität oder das Abschalten einzelner Anwendungen eingeschränkt. Aber es gibt Hoffnung. In verschiedenen Weltregionen mobilisiert sich die Zivilgesellschaft um Netzneutralität zu schützen. Über die Erfahrungen von Netzaktivisten in verschiedenen Weltregionen diskutierte die sef: mit ´Gbenga Sesan aus Nigeria und Thomas Lohninger aus Österreich beim Deutsche Welle Global Media Forum 2018.

Lesen Sie die wichtigsten Diskussionsergebnisse in unserem Bericht nach!

:weitere Infos hier

sef: insights 5-6|2018

NEUERSCHEINUNGEN

Wie können lokale Medien zu friedvollen Gesellschaften beitragen? Im Rahmen des Berliner Sommerdialogs erklären Rev. Geraldine Fobang aus Kamerun und Dr. William Tayeebwa aus Uganda die Herausforderungen und Chancen für friedensorientierten Journalismus. 

Lesen Sie die Interviews als sef: insights oder schauen Sie sie als Video an!

:weitere Infos hier