sef: Brussels Symposium 2017

CC BY-NC-ND 2.0 Jody Sticca/flickr.com

A different angle.
“Global South” perspectives on the European crises

North Rhine-Westphalia Representative Office to the
European Union, Brussels

7th March 2017

Conference language English

For decades, the European Integration process has been a role model for regional integration in other parts of the world. It served as a symbol for peace and freedom, stability, economic recovery and the implementation of democracy and human rights. But in recent years, it seems as if the European Union (EU) is unable to stop the crisis mode. The EU had to face unknown challenges with the impact of the global financial crisis in 2007, the weak financial and economic status in several countries in Southern Europe, along with growing poverty and unemployment. Those developments were flanked by a rising number of refugees trying to enter the EU, an overall disagreement on the joint European refugee and migration policy as well as other geopolitical challenges like the Eastern Ukraine conflict. The close fight for solutions comes hand in hand with a growing identity crisis, with its peak after the historical vote of Great Britain to leave the EU. Right wing populists are gaining popularity in nearly all countries of the EU while the nationalist intentions of single member states are emerging, too. Facing these challenges, the EU seems to be essentially occupied with itself. Especially the Brexit negotiations will probably make way for an EU mainly struggling with its own problems for a longer period of time.

Apparently, the impact of European policies on other world regions and global cooperation seems to be lost out of sight. But the EU remains an important player in the international arena, whether in trade relations or international development cooperation or in security related issues the negotiation of international conventions, for example within the field of climate change.

What are the consequences of a weakened EU for those international processes? Will seeking solutions to long-term challenges, for example implementing the Agenda 2030 or the Paris Climate Agreement, be put in the waiting line beyond current crises? What are the impacts of the European crises for other countries and regions, especially in countries of the „Global South“? What is their reaction? Specifically asked, what are the ramifications of the upcoming Brexit and the European refugee and migration policy for countries of the „Global South“?

Those and other questions will be discussed with European and international panelists from politics, civil society and academia. 

AKTUELLES

Von der Agenda 2030 zum Politikwandel. Narrative, Anreize und Strukturen

ANKÜNDIGUNG

Wie können die Bundesländer ressortübergreifende Zielvorstellungen für die SDGs entwickeln? Braucht ein Politikwechsel neue Strukturen? Wie kann ein positives Narrativ den Politikwechsel begleiten? Expertinnen aus den Administrationen und Parlamenten der Bundesländer werden diese Fragen am 18./19. September im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung erörtern. Eine Teilnahme ist nur auf persönliche Einladung möglich.

:weitere Infos hier

sef: JAHRESBERICHT 2017 erschienen

Auch im Jahr 2017 hat die sef: Menschen und Initiativen rund um den Globus aufgespürt und miteinander in Dialog für Frieden, nachhaltige Entwicklung, soziale Gerechtigkeit und den Respekt der Menschenwürde gebracht. Der Jahresbericht fasst die zentralen Ergebnisse unserer Veranstaltungen noch einmal zusammen und gibt einen Überblick über unsere Publikationen und Finanzausgaben.

:weitere Infos hier

sef: STELLENAUSSCHREIBUNG

Die Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Referentin/einen wissenschaftlichen Referenten (Vollzeit). Hauptaufgabengebiete sind die Konzeption sowie die inhaltliche Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen (Projektleitung), die inhaltliche Betreuung von sef: Publikationen und die Mitwirkung an der Öffentlichkeitsarbeit. Die Bewerbungsfrist endet am 1. August 2018.

:weitere Infos hier

How to defend digital rights?

BERICHT ERSCHIENEN

Die Freiheit des Internets ist in vielen Staaten durch Einschränkungen der Netzneutralität oder das Abschalten einzelner Anwendungen eingeschränkt. Aber es gibt Hoffnung. In verschiedenen Weltregionen mobilisiert sich die Zivilgesellschaft um Netzneutralität zu schützen. Über die Erfahrungen von Netzaktivisten in verschiedenen Weltregionen diskutierte die sef: mit ´Gbenga Sesan aus Nigeria und Thomas Lohninger aus Österreich beim Deutsche Welle Global Media Forum 2018.

Lesen Sie die wichtigsten Diskussionsergebnisse in unserem Bericht nach!

:weitere Infos hier

sef: insights 5-6|2018

NEUERSCHEINUNGEN

Wie können lokale Medien zu friedvollen Gesellschaften beitragen? Im Rahmen des Berliner Sommerdialogs erklären Rev. Geraldine Fobang aus Kamerun und Dr. William Tayeebwa aus Uganda die Herausforderungen und Chancen für friedensorientierten Journalismus. 

Lesen Sie die Interviews als sef: insights oder schauen Sie sie als Video an!

:weitere Infos hier