Autorinnen und Autoren

Dr. Tilman Altenburg
geb. 1959, Studium der Wirtschaftsgeographie an der Universität Hamburg; Leiter der Abteilung »Wettbewerbsfähigkeit und soziale Entwicklung« am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Bonn.

PD Dr. Heribert Dieter
geb. 1961, Studium der Wirtschafts-/Sozialwissenschaften und Geschichte an der Freien Universität Berlin; Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe »Globale Fragen« der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Berlin; Privatdozent an der Freien Universität Berlin; Associate Fellow des Centre for the Study of Globalisation and Regionalisation of the World Economy der University of  Warwick.

Dr. Brigitte Hamm
geb. 1946, Studium der Ethnologie an der Universität Tübingen und der Politikwissenschaft an der Universität Duisburg; Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Entwicklung und Frieden (INEF), Universität Duisburg-Essen; Mitarbeit im Arbeitskreis »Wirtschaft und Menschenrechte« beim Forum Menschenrechte.

Elena Heßelmann
geb. 1981, Studium der Politikwissenschaft an der Universität Münster; Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF), Universität Duisburg-Essen.

Prof. (FH) Dr. Johannes Jäger
geb. 1971, Diplom- und Doktoratsstudium der Volkswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien; Leiter des Fachbereichs Volkswirtschaft an der Fachhochschule des Berufsförderungsinstituts (bfi), Wien.

Prof. Dr. Frauke Kraas
geb. 1962, Studium der Geographie, Biologie, Ethnologie, Philosophie an den Universitäten Bochum und Münster; Professorin für Anthropogeographie am Geographischen Institut der Universität zu Köln; Chair der »MegaCity TaskForce« der International Geographical Union; Mitglied des »Executive Scientific Steering Committee« des International Human Dimensions Programme (IHDP).

Karin Küblböck
geb. 1969, Studium der Volkswirtschaft und Politikwissenschaften an den Universitäten Wien und Buenos Aires; Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Österreichischen Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE) im Bereich internationale Wirtschaft, Wien; Lektorin am Projekt »Internationale Entwicklung« an der Universität Wien.

Dr. Daniel Lambach
geb. 1977, Studium der Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Marburg und Canterbury (Großbritannien); Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft und Associate Fellow am Institut für Entwicklung und Frieden (INEF), Universität Duisburg-Essen.

Frederik Landshöft
geb. 1980, Studium der Sozialwissenschaften (BA) und Internationalen Beziehungen und Entwicklungspolitik (MA) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der Universität Duisburg-Essen; Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Entwicklung und Frieden (INEF), Universität Duisburg-Essen.

Prof. Dr. Claus Leggewie
geb. 1950, Studium der Sozialwissenschaften und Geschichte in Köln und Paris; Professor für Politikwissenschaft; seit 2007 Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI); Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU).

Prof. Dr. Andreas Novy
geb. 1962, Studium der Volkswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien; Außerordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Regional- und Umweltwirtschaft der Wirtschaftsuniversität Wien; Kuratoriumsvorsitzender der Österreichischen Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE), Wien.

Prof. Dr. Stefan Rahmstorf
geb. 1960, Studium der Physik an den Universitäten Ulm und Konstanz und der physikalischen Ozeanographie an der University of Wales, Bangor; Klimaforscher am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK); Professor im Fach Physik der Ozeane an der Universität Potsdam.

Britta Rennkamp
geb. 1978, Studium der Regionalwissenschaften Lateinamerika (Dipl.), VWL,  Politikwissenschaften, Iberoamerikanischen Geschichte und Romanistik an der Universität zu Köln; Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung »Wettbewerbsfähigkeit und soziale Entwicklung« am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Bonn.

Christian Scheper
geb. 1980, Studium der Politikwissenschaft und der Internationalen Beziehungen an den Universitäten Münster, Twente und Exeter; Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF), Universität Duisburg-Essen.

Dr. Imme Scholz
geb. 1964, Studium der Soziologie, Politik und der evangelischen Theologie in Berlin; Stellvertretende Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), Bonn; Stellvertretende Vorsitzende der Kammer für nachhaltige Entwicklung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Nicolas Schwank
geb. 1972, Studium der Politikwissenschaft, der Neueren Geschichte und des Öffentlichen Rechts in Heidelberg und Barcelona; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg; Leiter der CONIS Forschungsgruppe,Universität Heidelberg.

Dr.-Ing. Michael Sterner
geb. 1978, Studium der Mechatronik an der Hochschule Regensburg und der Renewable Energy an der Universität Oldenburg; Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Leiter  Energiewirtschaft und Systemanalyse am Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik, Kassel, Bereich Netzbetrieb und Energiewirtschaft; Wissenschaftlicher Referent für den wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale mweltveränderungen (WBGU).

Julia Viebach
geb. 1981, Studium der Sozialwissenschaften an der Universität Düsseldorf; Associate Fellow des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF), Universität Duisburg-Essen.

Antje Weber
geb. 1985, Studium der European Studies (BA) und International Relations (MA) an der Universität Osnabrück und der Technischen Universität Dresden; Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Entwicklung und Frieden (INEF), Universität Duisburg-Essen.

Prof. Dr. Herbert Wulf
geb. 1939, Studium der Sozialwissenschaften an den Universitäten Köln, Mannheim und Hamburg; Research Associate des Internationalen Konversionszentrums Bonn (BICC); Adjunct Senior Researcher am Institut für Entwicklung und Frieden (INEF), Universität Duisburg-Essen.

Dr. Veronika Wittmann
geb. 1972, Studium der Soziologie; Universitätsassistentin am Institut für Soziologie und am Zentrum für soziale und interkulturelle Kompetenz an der Johannes Kepler Universität Linz.

AKTUELLES

Von der Agenda 2030 zum Politikwandel. Narrative, Anreize und Strukturen

ANKÜNDIGUNG

Wie können die Bundesländer ressortübergreifende Zielvorstellungen für die SDGs entwickeln? Braucht ein Politikwechsel neue Strukturen? Wie kann ein positives Narrativ den Politikwechsel begleiten? Expertinnen aus den Administrationen und Parlamenten der Bundesländer werden diese Fragen am 18./19. September im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung erörtern. Eine Teilnahme ist nur auf persönliche Einladung möglich.

:weitere Infos hier

sef: JAHRESBERICHT 2017 erschienen

Auch im Jahr 2017 hat die sef: Menschen und Initiativen rund um den Globus aufgespürt und miteinander in Dialog für Frieden, nachhaltige Entwicklung, soziale Gerechtigkeit und den Respekt der Menschenwürde gebracht. Der Jahresbericht fasst die zentralen Ergebnisse unserer Veranstaltungen noch einmal zusammen und gibt einen Überblick über unsere Publikationen und Finanzausgaben.

:weitere Infos hier

sef: STELLENAUSSCHREIBUNG

Die Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Referentin/einen wissenschaftlichen Referenten (Vollzeit). Hauptaufgabengebiete sind die Konzeption sowie die inhaltliche Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen (Projektleitung), die inhaltliche Betreuung von sef: Publikationen und die Mitwirkung an der Öffentlichkeitsarbeit. Die Bewerbungsfrist endet am 1. August 2018.

:weitere Infos hier

How to defend digital rights?

BERICHT ERSCHIENEN

Die Freiheit des Internets ist in vielen Staaten durch Einschränkungen der Netzneutralität oder das Abschalten einzelner Anwendungen eingeschränkt. Aber es gibt Hoffnung. In verschiedenen Weltregionen mobilisiert sich die Zivilgesellschaft um Netzneutralität zu schützen. Über die Erfahrungen von Netzaktivisten in verschiedenen Weltregionen diskutierte die sef: mit ´Gbenga Sesan aus Nigeria und Thomas Lohninger aus Österreich beim Deutsche Welle Global Media Forum 2018.

Lesen Sie die wichtigsten Diskussionsergebnisse in unserem Bericht nach!

:weitere Infos hier

sef: insights 5-6|2018

NEUERSCHEINUNGEN

Wie können lokale Medien zu friedvollen Gesellschaften beitragen? Im Rahmen des Berliner Sommerdialogs erklären Rev. Geraldine Fobang aus Kamerun und Dr. William Tayeebwa aus Uganda die Herausforderungen und Chancen für friedensorientierten Journalismus. 

Lesen Sie die Interviews als sef: insights oder schauen Sie sie als Video an!

:weitere Infos hier