Affordable Housing in Tanzania.
Local initiatives and challenges in implementing the 2030 Agenda

Joseph I. Shewiyo

November 2016; 4 Seiten

Foreign Voices 3|2016

- nur in englischer Sprache -

Die 2030 Agenda führt extreme Armut und soziale Ungleichehiten als die größten globalen Herausforderungen für nachhaltige Entwicklung an. Sie betont außerdem, dass Gegenmaßnahmen auf lokaler Ebene umgesetzt werden müssen. Dies bedeutet, dass einzelne Länder ihre Sozialpolitik, ihre Entwicklungspläne sowie die entsprechenden Umsetzungsstrategien überarbeiten müssen. Ein Symptom von Armut und Ungleichheit ist die Tatsache, dass die Mehrheit der Menschen im unteren Einkommensbereich in informellen Siedlungen lebt. Deshalb sind unter anderem Maßnahmen im Bereich des angemessenen und bezahlbaren Wohnraums wichtig, um den oben genannten Herausforderungen zu begegnen.

In der aktuellen Ausgabe der sef: Publikationsserie “Foreign Voices”, gibt Joseph I. Shewiyo, Zonal Commissioner for Lands im Ministerium für Land, Wohnungswesen und menschliche Siedlungen in Tansania, einen Einblick in lokale Initiativen, die Tansania im Bereich des angemessenen und bezahlbaren Wohnraums umsetzt. Dabei zeigt er sowohl die Herausforderungen als auch die Chancen auf, die Strategien zur Bereitstellung von angemessenem Wohnraum in Tansania innewohnen.

AKTUELLES

Von der Agenda 2030 zum Politikwandel. Narrative, Anreize und Strukturen

ANKÜNDIGUNG

Wie können die Bundesländer ressortübergreifende Zielvorstellungen für die SDGs entwickeln? Braucht ein Politikwechsel neue Strukturen? Wie kann ein positives Narrativ den Politikwechsel begleiten? Expertinnen aus den Administrationen und Parlamenten der Bundesländer werden diese Fragen am 18./19. September im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung erörtern. Eine Teilnahme ist nur auf persönliche Einladung möglich.

:weitere Infos hier

sef: JAHRESBERICHT 2017 erschienen

Auch im Jahr 2017 hat die sef: Menschen und Initiativen rund um den Globus aufgespürt und miteinander in Dialog für Frieden, nachhaltige Entwicklung, soziale Gerechtigkeit und den Respekt der Menschenwürde gebracht. Der Jahresbericht fasst die zentralen Ergebnisse unserer Veranstaltungen noch einmal zusammen und gibt einen Überblick über unsere Publikationen und Finanzausgaben.

:weitere Infos hier

sef: STELLENAUSSCHREIBUNG

Die Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Referentin/einen wissenschaftlichen Referenten (Vollzeit). Hauptaufgabengebiete sind die Konzeption sowie die inhaltliche Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen (Projektleitung), die inhaltliche Betreuung von sef: Publikationen und die Mitwirkung an der Öffentlichkeitsarbeit. Die Bewerbungsfrist endet am 1. August 2018.

:weitere Infos hier

How to defend digital rights?

BERICHT ERSCHIENEN

Die Freiheit des Internets ist in vielen Staaten durch Einschränkungen der Netzneutralität oder das Abschalten einzelner Anwendungen eingeschränkt. Aber es gibt Hoffnung. In verschiedenen Weltregionen mobilisiert sich die Zivilgesellschaft um Netzneutralität zu schützen. Über die Erfahrungen von Netzaktivisten in verschiedenen Weltregionen diskutierte die sef: mit ´Gbenga Sesan aus Nigeria und Thomas Lohninger aus Österreich beim Deutsche Welle Global Media Forum 2018.

Lesen Sie die wichtigsten Diskussionsergebnisse in unserem Bericht nach!

:weitere Infos hier

sef: insights 5-6|2018

NEUERSCHEINUNGEN

Wie können lokale Medien zu friedvollen Gesellschaften beitragen? Im Rahmen des Berliner Sommerdialogs erklären Rev. Geraldine Fobang aus Kamerun und Dr. William Tayeebwa aus Uganda die Herausforderungen und Chancen für friedensorientierten Journalismus. 

Lesen Sie die Interviews als sef: insights oder schauen Sie sie als Video an!

:weitere Infos hier