sef: Policy Lunch 2016

CC BY-NC-ND 2.0 UN Photo_JC McIlwaine/flickr.com

The World Humanitarian Summit –
What will the EU bring to the table?

The first World Humanitarian Summit will be held in Istanbul on 23-24 May 2016. Ahead of the Summit, comprehensive consultations have taken place with key stakeholders – governmental and non-governmental alike – from all regions of the world. Drawing on these consultations, UN Secretary-General Ban Ki-moon has set out his Agenda for Humanity in preparation for the Summit and hopes to secure a commitment to its implementation from as many stakeholders as possible. The Agenda defines five core responsibilities, which are underpinned by numerous proposals on action to be taken by states and their leaders:

  1. Assume responsibility to prevent and end conflict.
  2. Affirm the responsibility to uphold the norms that safeguard humanity.
  3. Leave no one behind.
  4. Change people’s lives by moving from delivering aid to ending need.
  5. Invest in humanity.

The Secretary-General has also set up a High-Level Panel on Humanitarian Financing, tasked with developing proposals on increasing the funding to this field of work. The proposals are set out in a report published in January 2016, in which the Panel identifies three key strategies:

  1. Reducing humanitarian needs by addressing their root causes.
  2. Mobilising additional funds.
  3. And improving the efficiency of humanitarian assistance.

The Panel also proposes that a much larger percentage of official development assistance (ODA) resources be allocated to managing protracted emergencies and situations of fragility. In funding humanitarian assistance, governments should not only make more efficient use of existing resources, but should also reach agreement in Istanbul on a mechanism for a “solidarity tax”.

What view should be taken on the demands laid out by the Agenda and the High-Level Panel? What were the main results of the preparation process so far? What do governments and civil society expect the Summit to achieve? What will and should the European Union bring to the table? And what will be necessary steps to follow the Summit?

These are the issues that we are keen to explore with representatives of the European Union, international and civil society organisations and others shortly before the Summit.

Brüssel
Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen bei der Europäischen Union

11. Mai 2016

Konferenzsprache Englisch

Kooperationspartner
CIDSE - International Alliance of Catholic Development Agencies, Brussels

Mit Unterstützung des
Ministers für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien
des Landes Nordrhein-Westfalen

AKTUELLES

Frieden muss von innen wachsen – aber wie?

ANMELDUNG JETZT!

Am 08. Februar 2018 laden wir zu einer Abendveranstaltung in die Frauenkirche Dresden ein. Hauptredner zum Thema „Frieden muss von innen wachsen – aber wie?“ wird der UN-Sonderbeauftragten für Syrien, Staffan de Mistura, sein. Über ihre Erfahrungen auf dem steinigen Weg zu einem friedlichen Zusammenleben berichten an dem Abend auch Vera Baboun, ehemalige Bürgermeisterin von Bethlehem, Tanja Gönner von der GIZ sowie Hajer Sharief, Extremely Together Young Leader aus Libyen.

:weitere Infos hier

sef: Bonn Symposium 2017

Die SDGs in lokalen Partnerschaften umsetzen

PRÄSENTATIONEN JETZT ONLINE

Anfang Dezember veranstaltete die sef: zusammen mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) der Engagement Global gGmbH, dem Land Nordrhein-Westfalen und weiteren Unterstützern ihr diesjähriges internationales Bonn Symposium. Mehr als 120 Expertinnen und Experten diskutierten gute Beispiele für Partnerschaften in und zwischen Kommunen in unterschiedlichen Weltregionen. Die Präsentationen der Rednerinnen und Redner können Sie hier abrufen. Ein kurzer Konferenzbericht folgt in Kürze. 

:weitere Infos hier

sef: Policy Lunch 2017

Mögliches UN-Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten

BERICHT ERSCHIENEN

Ende Oktober fanden in Genf die dritten Verhandlungen zu einem UN-Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten statt. Ziel ist ein rechtsverbindliches Instrument für Staaten und Unternehmen. Mit einem sef: Policy Lunch informierte informierten sef: und CIDSE am 20. November in Brüssel über die Verhandlungen und die Position der europäischen Institutionen. Unser Kurzbericht in englischer Sprache bietet Ihnen einen Überblick. 

:weitere Infos hier

Die sef: im Dialog mit NRW-Landtagsabgeordneten

Am 20. Dezember 2017 begrüßte die sef: knapp 20 Abgeordnete des nordrhein-westfälischen Landtags zu einem Parlamentarischen Frühstück. Renate Hendricks, die Vorsitzende des sef: Vorstands, gab einen kurzen Überblick über die mehr als 30-jährige Geschichte und die aktuelle Arbeit der Stiftung. In der anschließenden Diskussion standen vor allem mögliche Anknüpfungspunkte zur Eine-Welt- und Nachhaltigkeitspolitik auf Länderebene im Vordergrund.

:weitere Infos hier

„Sustaining Peace“ – Aktuelle Herausforderung für die Demokratie

ANKÜNDIGUNG

2018 startet die sef: eine neue hochrangige Veranstaltungsreihe, das Dresdner Forum für Internationale Politik. Am 8./9. Februar treffen sich internationale Expertinnen und Experten um über die aktuellen Herausforderungen für Demokratien zu diskutieren. Wie kann gesellschaftliches Zusammenleben in Frieden und ohne Gewalt langfristig möglich sein? Staffan de Mistura, UN-Sonderbeauftragter für Syrien, sowie Steve Killelea, Herausgeber des Global Peace Index, haben ihre Mitwirkung bereits zugesagt.

:weitere Infos hier