sef: Brussels Symposium 2017

CC BY-NC-ND 2.0 Jody Sticca/flickr.com

A different angle.
“Global South” perspectives on the European crises

North Rhine-Westphalia Representative Office to the
European Union, Brussels

7th March 2017

Conference language English

For decades, the European Integration process has been a role model for regional integration in other parts of the world. It served as a symbol for peace and freedom, stability, economic recovery and the implementation of democracy and human rights. But in recent years, it seems as if the European Union (EU) is unable to stop the crisis mode. The EU had to face unknown challenges with the impact of the global financial crisis in 2007, the weak financial and economic status in several countries in Southern Europe, along with growing poverty and unemployment. Those developments were flanked by a rising number of refugees trying to enter the EU, an overall disagreement on the joint European refugee and migration policy as well as other geopolitical challenges like the Eastern Ukraine conflict. The close fight for solutions comes hand in hand with a growing identity crisis, with its peak after the historical vote of Great Britain to leave the EU. Right wing populists are gaining popularity in nearly all countries of the EU while the nationalist intentions of single member states are emerging, too. Facing these challenges, the EU seems to be essentially occupied with itself. Especially the Brexit negotiations will probably make way for an EU mainly struggling with its own problems for a longer period of time.

Apparently, the impact of European policies on other world regions and global cooperation seems to be lost out of sight. But the EU remains an important player in the international arena, whether in trade relations or international development cooperation or in security related issues the negotiation of international conventions, for example within the field of climate change.

What are the consequences of a weakened EU for those international processes? Will seeking solutions to long-term challenges, for example implementing the Agenda 2030 or the Paris Climate Agreement, be put in the waiting line beyond current crises? What are the impacts of the European crises for other countries and regions, especially in countries of the „Global South“? What is their reaction? Specifically asked, what are the ramifications of the upcoming Brexit and the European refugee and migration policy for countries of the „Global South“?

Those and other questions will be discussed with European and international panelists from politics, civil society and academia. 

AKTUELLES

Frieden muss von innen wachsen – aber wie?

ANMELDUNG JETZT!

Am 08. Februar 2018 laden wir zu einer Abendveranstaltung in die Frauenkirche Dresden ein. Hauptredner zum Thema „Frieden muss von innen wachsen – aber wie?“ wird der UN-Sonderbeauftragten für Syrien, Staffan de Mistura, sein. Über ihre Erfahrungen auf dem steinigen Weg zu einem friedlichen Zusammenleben berichten an dem Abend auch Vera Baboun, ehemalige Bürgermeisterin von Bethlehem, Tanja Gönner von der GIZ sowie Hajer Sharief, Extremely Together Young Leader aus Libyen.

:weitere Infos hier

sef: Bonn Symposium 2017

Die SDGs in lokalen Partnerschaften umsetzen

PRÄSENTATIONEN JETZT ONLINE

Anfang Dezember veranstaltete die sef: zusammen mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) der Engagement Global gGmbH, dem Land Nordrhein-Westfalen und weiteren Unterstützern ihr diesjähriges internationales Bonn Symposium. Mehr als 120 Expertinnen und Experten diskutierten gute Beispiele für Partnerschaften in und zwischen Kommunen in unterschiedlichen Weltregionen. Die Präsentationen der Rednerinnen und Redner können Sie hier abrufen. Ein kurzer Konferenzbericht folgt in Kürze. 

:weitere Infos hier

sef: Policy Lunch 2017

Mögliches UN-Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten

BERICHT ERSCHIENEN

Ende Oktober fanden in Genf die dritten Verhandlungen zu einem UN-Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten statt. Ziel ist ein rechtsverbindliches Instrument für Staaten und Unternehmen. Mit einem sef: Policy Lunch informierte informierten sef: und CIDSE am 20. November in Brüssel über die Verhandlungen und die Position der europäischen Institutionen. Unser Kurzbericht in englischer Sprache bietet Ihnen einen Überblick. 

:weitere Infos hier

Die sef: im Dialog mit NRW-Landtagsabgeordneten

Am 20. Dezember 2017 begrüßte die sef: knapp 20 Abgeordnete des nordrhein-westfälischen Landtags zu einem Parlamentarischen Frühstück. Renate Hendricks, die Vorsitzende des sef: Vorstands, gab einen kurzen Überblick über die mehr als 30-jährige Geschichte und die aktuelle Arbeit der Stiftung. In der anschließenden Diskussion standen vor allem mögliche Anknüpfungspunkte zur Eine-Welt- und Nachhaltigkeitspolitik auf Länderebene im Vordergrund.

:weitere Infos hier

„Sustaining Peace“ – Aktuelle Herausforderung für die Demokratie

ANKÜNDIGUNG

2018 startet die sef: eine neue hochrangige Veranstaltungsreihe, das Dresdner Forum für Internationale Politik. Am 8./9. Februar treffen sich internationale Expertinnen und Experten um über die aktuellen Herausforderungen für Demokratien zu diskutieren. Wie kann gesellschaftliches Zusammenleben in Frieden und ohne Gewalt langfristig möglich sein? Staffan de Mistura, UN-Sonderbeauftragter für Syrien, sowie Steve Killelea, Herausgeber des Global Peace Index, haben ihre Mitwirkung bereits zugesagt.

:weitere Infos hier