Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

 

Einleitung

Weltordnungspolitik in sektoraler Perspektive
Effektives, gerechtes und demokratisches Regieren?
(pdf)
Helmut Breitmeier

 

Analysen ausgewählter Teilordnungen

Rüstungskontrolle, Abrüstung und Nonproliferation
Unilaterale Machtpolitik oder UN-konsensorientierter Multilateralismus
Herbert Wulf

Eindämmung innerstaatlicher Gewaltkonflikte und Friedenskonsolidierung
Handlungsrahmen für externe Akteure

Lutz Schrader

Das globale Menschenrechtssystem
Entwicklungsstand und Voraussetzungen seiner Verwirklichung

Norman Weiß

Regieren im Welthandel
Die Welthandelsorganisation als globaler Akteur

Achim Helmedach

Die Regulierung der globalen Finanzmärkte
Einfluss und Funktionen transnationaler Governance-Netzwerke

Eleni Tsingou

Sisyphusarbeit am Genfersee
Bemühungen um international geltende Arbeits- und Sozialstandards

Eva Senghaas-Knobloch

Regieren in der globalen Umweltpolitik
Eine gemischte Bilanz zwischen Erfolgs- und Problemfällen

Helmut Breitmeier

Globale Gesundheitspolitik
Eine „unstrukturierte Pluralität von Akteuren und Konzepten“?

Wolfgang Hein

Globale Kommunikation und Information
Hoffnungsträger für Wohlstand und sozialen Fortschritt
Raymund Werle

Entwicklungspolitik als Global Governance-Arena
Governance-Herausforderungen und die internationale Reformagenda

Jörg Faust, Dirk Messner

 

Nachwort

Noch ein weiter Weg zu angemessenen Ordnungsstrukturen
Helmut Breitmeier, Michèle Roth, Dieter Senghaas

 

Autorinnen, Autoren und Herausgeber

AKTUELLES

Frieden muss von innen wachsen – aber wie?

ANMELDUNG JETZT!

Am 08. Februar 2018 laden wir zu einer Abendveranstaltung in die Frauenkirche Dresden ein. Hauptredner zum Thema „Frieden muss von innen wachsen – aber wie?“ wird der UN-Sonderbeauftragten für Syrien, Staffan de Mistura, sein. Über ihre Erfahrungen auf dem steinigen Weg zu einem friedlichen Zusammenleben berichten an dem Abend auch Vera Baboun, ehemalige Bürgermeisterin von Bethlehem, Tanja Gönner von der GIZ sowie Hajer Sharief, Extremely Together Young Leader aus Libyen.

:weitere Infos hier

sef: Bonn Symposium 2017

Die SDGs in lokalen Partnerschaften umsetzen

PRÄSENTATIONEN JETZT ONLINE

Anfang Dezember veranstaltete die sef: zusammen mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) der Engagement Global gGmbH, dem Land Nordrhein-Westfalen und weiteren Unterstützern ihr diesjähriges internationales Bonn Symposium. Mehr als 120 Expertinnen und Experten diskutierten gute Beispiele für Partnerschaften in und zwischen Kommunen in unterschiedlichen Weltregionen. Die Präsentationen der Rednerinnen und Redner können Sie hier abrufen. Ein kurzer Konferenzbericht folgt in Kürze. 

:weitere Infos hier

sef: Policy Lunch 2017

Mögliches UN-Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten

BERICHT ERSCHIENEN

Ende Oktober fanden in Genf die dritten Verhandlungen zu einem UN-Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten statt. Ziel ist ein rechtsverbindliches Instrument für Staaten und Unternehmen. Mit einem sef: Policy Lunch informierte informierten sef: und CIDSE am 20. November in Brüssel über die Verhandlungen und die Position der europäischen Institutionen. Unser Kurzbericht in englischer Sprache bietet Ihnen einen Überblick. 

:weitere Infos hier

Die sef: im Dialog mit NRW-Landtagsabgeordneten

Am 20. Dezember 2017 begrüßte die sef: knapp 20 Abgeordnete des nordrhein-westfälischen Landtags zu einem Parlamentarischen Frühstück. Renate Hendricks, die Vorsitzende des sef: Vorstands, gab einen kurzen Überblick über die mehr als 30-jährige Geschichte und die aktuelle Arbeit der Stiftung. In der anschließenden Diskussion standen vor allem mögliche Anknüpfungspunkte zur Eine-Welt- und Nachhaltigkeitspolitik auf Länderebene im Vordergrund.

:weitere Infos hier

„Sustaining Peace“ – Aktuelle Herausforderung für die Demokratie

ANKÜNDIGUNG

2018 startet die sef: eine neue hochrangige Veranstaltungsreihe, das Dresdner Forum für Internationale Politik. Am 8./9. Februar treffen sich internationale Expertinnen und Experten um über die aktuellen Herausforderungen für Demokratien zu diskutieren. Wie kann gesellschaftliches Zusammenleben in Frieden und ohne Gewalt langfristig möglich sein? Staffan de Mistura, UN-Sonderbeauftragter für Syrien, sowie Steve Killelea, Herausgeber des Global Peace Index, haben ihre Mitwirkung bereits zugesagt.

:weitere Infos hier