Ein steiniger Weg. Herausforderungen externer Demokratieförderung

Stephen Brown

April; 4 Seiten

Global Governance Spotlight 2|2013 als pdf-Datei.

Nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Blocks und dem Ende des Kalten Krieges schien in den frühen 1990er Jahren die Demokratie zu triumphieren. Zahlreiche westliche außenpolitische Entscheidungsträger, Kommentatoren und Wissenschaftler äußerten grenzenlosen Optimismus. Der extremste Fall war Francis Fukuyama, der das „Ende der Geschichte“ ankündigte, nach dem alle Staaten liberale Demokratien sein und immer bleiben würden.

In dieser Zeit weiteten viele westliche Länder ihre Arbeit auf dem Gebiet der Demokratieförderung rasch aus und unterstützten die Bemühungen einiger multilateraler Organisationen in diesem Bereich. Sie versuchten den neuen Demokratien zu helfen, vor allem jenen in Ost- und Zentraleuropa und in Afrika südlich der Sahara, ihre Systeme zu institutionalisieren und zu konsolidieren. Und sie ermutigten die verbleibenden autoritären Regime, die politische Liberalisierung und den Übergang zu Demokratie einzuleiten. Die Ergebnisse waren jedoch enttäuschend.

AKTUELLES

VN-Migrationspakt: Fragen und Perspektiven

NEUES GG-SPOTLIGHT ERSCHIENEN

Bis September 2018 wollen die Staats- und Regierungschefs im Rahmen der Vereinten Nationen einen Pakt zu sicherer, geordneter und legaler Migration erarbeiten. Wie gestaltet sich der aktuelle Fahrplan der Verhandlungen? Welche zentralen Fragen müssen noch geklärt werden?  Was sollten die Verhandler beachten? Lesen Sie dazu das Global Governance Spotlight von Steffen Angenendt.

:weitere Infos hier